Darwinismus
 
Zur Übersicht  
Doppelspalt  


De Broglie Wellen


Der Welle-Teilchen-Dualismus der Photonen stand nicht nur Pate bei der Quantentheorie, sondern auch bei den De Broglie Wellen bzw. bei den Materiewellen.. Der französische Adlige Louis de Broglie sagte sich, wenn schon das Photon nicht nur Teilchen sondern auch Welle sein kann, warum sollte Gleiches nicht auch für jedes andere Teilchen gelten? Zudem hatte man sich im Rahmen der Quantentheorie inzwischen an den Gedanken gewöhnt, dass das Elektron eines Atoms dort als Wahrscheinlichkeits-Welle auftritt.

Die Formel für die de Broglie Wellenlänge lamda eines mit der Geschwindigkeit v bewegten Elektrons sgeht auf die Formel der speziellen Relativitäts-Theoie zurück

E = m*c*c ....................(1)

und lautet

lamda = h/p oder lamda = h/(m*v), .........(2)

dabei ist

E die Energie des Teilchens
c = die Lichtgeschwindigkeit
h das Plancksche Wirkungsquantum
m die Masse des Teilchens
v = Geschwindigkeit des Teilchens
p = m*v der Impuls des Teilchens

Bereits die Formel (1) kann nicht richtig sein, da m als relativistische Masse eines Teilchens von desseen Gechwindigkeit abhängt und daher nicht eindeutig sein kann. Würde von de Broglie nicht der Anspruch erhoben, dass auch Nicht-Elektronen eine Welleneigenschaft besitzen, könnte man sich auf die Interferenz-Eigenschaft der Elektronen im Doppelspalt-Experiment berufen und die Formel (2) könnte vielleicht wenigstensr im Rahmen der SRT richtig sein,

Fazit


Es ist schon erstaunnlich, dass die Bedeutung des PEW so lange von namhaften Physikern - eigentlich bis heute - nicht anerkannt wurde. Für die Existenz der de Broglie Wellen gibt es nach meiner Meinung keine überzeugende Beweise.