E=h*Nue  
Zur Übersicht  
Einfache Strahlungs  


E = m*c*c

Es gibt zwei wichtige, gänzlich voneinder verschiedene Beschreibungen der Masse. Die eine von ihnen wurde 1748 von dem Franzosen Le Sage aufgestellt, der die Existenz ungaublich vieler und unglaublich kleiner Teilchen ("Neutrinos") im Raum forderte und die Schwerkraft als Wirkung des von der jeweiligen trägen Masse erwirkten Neutrinoschattens erklärte, wie ich das meinem Artikel über
Träge und Schwere Masse ausführlicher berichte.

Die andere Erscheinungsform der Masse ergibt sich aus der Speziellen Relativitäts-Theorie von Albert Einstein bereits 1915 und zwar mit der Behauptung, dass die Masse stets nur eine Form von einer sehr großen Energie sei, ohne nähere Angabe darüber zu machen, ob diese Masse die Eigenschaften habe, träge und schwer zu sein. Diese vorhersagende Behauptung erschütterte dann 1944 die Welt mit den Atomexplosionen von Nagasakie und Hiroshima und wurde mit einem Schlag weltberühmt. Sie besteht in der Forrmel

E = m*c*c

wobei m als relativistische Masse vom jeweiligen Beobachter abhängt.

m = m0/ Wurzel (1 - v*v/c*c).

Dabei sind m0 die Ruhemasse , v die Relativgeschwindigkeit der Masse gegenüber dem Beobachter und c die Lichtgeschwindigkeit.

Diese Gleichung wird oft als die wichtigste Gleichung der speziellen Relativitätstheorie bezeichnet.


Dass jedoch die Spezielle Relativitäts-Theorie falsch ist, habe ich in meinem Artikel
SRT am Beispiel des Myonen-Effektes gezeigt, bei dem sich .ein kausal-relevanten Widerspruch ergibt. Entsprechend können dann auch die Formeln m = m0/ Wurzel (1 - v*v/c*c) und E = m*c*c nicht richtig sein

Stattdessen dürften die gewaltigen Energien, die bei einer Atomexplosion freigesetzt werden, von frei werdenden Bindungsenergien der Elementarteilchen stammen, während der bei einer solchen Explosion zu beobachtende Massenverlust zugunsten frei werdender Neutrinos entstanden sein sollte.


Fazit

Die trägen Massen sind wie die elektrischen Elementarladungen Eigenschaften der Elementarteilchen, und es spricht viel für die Richtigkeit der Beschreibung der schweren Masse nach Le Sage.